Wir verwenden Cookies, um die Website-Leistung, die Analyse und die Personalisierung von Websites zu verbessern. Durch die Nutzung der Website oder klicken Sie auf Sie stimmen unseren Datenschutzbestimmungen zur Verwendung von Cookies zu. Sie können unsere Datenschutzbestimmungen hier lesen.

×

News

SolarGaps

SolarGaps erklärt: Wie funktioniert Solartechnik – wieso produzieren unsere Außenrollos elektrischen Strom?

blog-image

In der Fachsprache nennt man die umweltfreundliche Solaranlage auch Photovoltaikanlage.

Der Begriff „Photo“ stammt aus dem Griechischen und bedeutet Licht. Im Wort der Anlage ist auch der Begriff „Volt“ enthalten und wie wir alle wissen, ist „Volt“ die Maßeinheit für elektrische Spannung. Eine „Photovoltaikanlage“ besteht aus vielen kleinen Solarzellen, auf die sichtbare Sonnenstrahlen treffen. Das Sonnenlicht besteht aus unzähligen, winzig kleinen „Photonen“, das sind die Energieträger im Sonnenlicht.

Um die diese wertvollen Energieträger nutzen zu können, braucht man bestimmte Stoffe, wie beispielsweise Silicium. Treffen „Photonen“ auf „Silicium“ werden negative geladene Elektronen freigesetzt, die man „einfangen“ und führen kann, gleichzeitig entstehen positiv geladene Lücken, die auch als „Löcher“ bezeichnet werden.

Die Solartechnik fängt die Elektronen und führt sie zu den Leiterbahnen, wobei die positiv geladenen „Lücken“ werden zum rückseitigen Kontakt der Leiterbahnen gelenkt. Da sich negative und positive Ladungen anziehen, die Schicht auf den Leiterbahnen jedoch eine direkte Berührung verhindert, rasen die negativen und positiven Elektronen die Leiterbahn entlang. Auf diesem Weg entsteht elektrische Energie, also Strom.

Hierbei handelt es sich aber noch um Gleichstrom, der durch einen „Wandler“ (Wechselrichter) in Wechselstrom umgewandelt werden muss, damit wir die Elektrizität auch nutzen können. denn alle unsere elektrischen Geräte und das öffentliche Stromnetz benötigt Wechsel- und keinen Gleichstrom.

Da eine einzelne kleine Solarzelle nur ganz wenig Strom produzieren kann, werden viele dieser Zellen zu einem „Modul“ zusammengefügt, das nennt man „Solarmodul“.

Eine Solaranlage und somit auch unsere Solar-Jalousien sind einzeln betrachtet Solarmodule, die zusammen eine beachtliche Menge Elektrizität produzieren. Solaranlagen sind vollständig umweltgerecht, schützen die Ressourcen, helfen dabei, den CO2 Anteil zu reduzieren, womit sie auch ein probates Instrument für Maßnahmen gegen den Klimawandel sind. Auch der Rohstoff Silicium zählt nicht zu den begrenzten oder geschützten Ressourcen.

Silikon für solar Anlage

Rohstoff Silicium

 

Silicium wird aus  Quarzsand gewonnen, der sehr häufig in der Erdschicht vorkommt. Das Vorkommen von natürlichem Silizium ist  unermesslich groß, es gilt als unerschöpflich. Bei der Silizium-Herstellung  werden also keine Ressourcen angegriffen. So schließt sich der Kreislauf zur umweltfreundlichsten Produktionsart  elektrischer Energie, die wir mit unseren Jalousien produzieren und nutzen.

 

Hier erklärt das Helmholz-Institut wie eine Solarzelle funktioniert:

 

https://www.youtube.com/watch?v=HH4NJs8sOCY

 

Und hier erklären Mitglieder des Physik „simpleclub“ die Funktion von Solarzellen:

 

https://www.youtube.com/watch?v=ZFlG4bz0Cfg

 

Foto: lizenzfrei, pixabay