Wir verwenden Cookies, um die Website-Leistung, die Analyse und die Personalisierung von Websites zu verbessern. Durch die Nutzung der Website oder klicken Sie auf Sie stimmen unseren Datenschutzbestimmungen zur Verwendung von Cookies zu. Sie können unsere Datenschutzbestimmungen hier lesen.

×

News

SolarGaps

Die Wege der Solartechnologie sind weltweit auf Erfolgskurs

blog-image

Clevere Nutzungsideen innovativer Solartechnik finden weltweit zunehmend Beachtung. Schon im Jahr 2014 eröffnete die Gemeinde Krommenie in der Nähe von Amsterdam den weltweit ersten Solarradweg und machte so international auf sich aufmerksam. Zwei Jahre später stand fest, dass der mit Solarzellen und Solarpanelen ausgestattete Radfahrweg alle Erwartungen übertraf, was selbst die die Ingenieure überraschte. Das ist doppelter Klimaschutz: einerseits Radfahren und andererseits Nutzung des Radwegs zur Gewinnung klimafreundlich produzierter Energie.

Knapp 10.000 kWh Strom erzeugt der nur 70 Meter lange Solarweg und das im nicht als besonders von der Sonne verwöhnten Holland. Deutschland machte es nach und weihte 2018 im bei Köln gelegenen Örtchen Erftstadt den ersten deutschen Solarradweg ein. 90 Meter Wegstrecke wurden mit rutschfesten und bruchsicheren Solarmodulen ausgestattet, was einer Fläche von rund 200 Quadratmetern entspricht.

Die Betreiber rechnen mit einer Ausbeute von bis zu 16.000 kWh klimafreundlich und Ressourcen schützend produzierter Elektrizität. Frankreich ging 2017 einen Schritt weiter und ließ einen Kilometer Straße mit Photovoltaik-Paneelen ausstatten, die dank neuester Kunststoffe auch für LKWs bis 14 Tonnen Achsgewicht geeignet ist. Der Solarabschnitt verbindet die Gemeinde Tourouvre-au-Perche mit der Nationalstraße 12, die nach Paris führt. Die so gewonnene Solarfläche von rund 2800 Quadratkilometern produziert Strom für die Straßenlampen und soll zusätzlich sogar die Haushalte der Gesamtgemeinde mit umweltfreundlich gewonnener Elektrizität versorgen. Auch die Bebauung mit den neuesten, nur wenige Millimeter dicken Solarzellenbelag ist kostengünstig, da die Straße nicht komplett aufgerissen werden muss, sondern nur mit den Photovoltaikzellen beklebt wird. Ein vorangegangener Test hat bewiesen, dass selbst nach einer Millionen Fahrzeugen keine Einschränkungen messbar ist und das der Belag diese Masse an Fahrzeugen unbeschadet aushält. Das französische Umweltministerium plant nun die Ausstattung von rund 1000 Kilometer Straße in den kommenden fünf Jahren. Deutschland will es den Franzosen nachmachen, doch eine nachvollziehbare Planung steht noch aus.

Mittlerweile weiß man, dass die Solarkraft sogar wesentlich kostengünstiger Strom produziert, als die neuesten Kohle- oder Atomkraftwerke. Im Jahr 2017 lag die weltweite Kapazität schon bei 77 Gigawatt. Ein einzelnes Atomkraftwerk hat indes eine Kapazität von einem Gigawatt Leistung, was der Elektrizitätsleistung von zwei Kohlekraftwerken entspricht. Photovoltaik arbeitet nicht nur wesentlich kostengünstiger und klimafreundlicher, sondern ist auch insgesamt völlig umweltfreundlich, lautlos, ohne Nebenwirkungen und absolut frei von Emissionen. Deutschland muss nun auch deutlich aufholen, denn einst hatte die größte europäische Industrienation weltweit eine Führungsrolle in der Solarenergie, doch heute, im Jahr 2019, produziert sogar Großbritannien mehr Solarenergie als Deutschland. China startete zwar erst sehr viel später mit der Nutzung der Sonnenenergie, doch mit mehr als 40 Gigawatt Solarstrom zeigt der chinesische Kontinent heute der ganzen Welt, was möglich ist. Das ist gelebter Umweltschutz für die gesamte Erde.